Was ist der Hochzeitsflug bei Bienen?

Als einen Hochzeitsflug bezeichnet man bei den Bienen die erste und einzige Begattung der Bienenkönigin. Diese macht sich nämlich nur ein einziges Mal in ihrem Leben auf den Weg zu einem Flug und sucht dann nach sogenannten Drohnensammelplätzen, wo bereits mehrere Drohnen auf sie warten. Oftmals legt sie dafür auch einen weiteren Weg zurück, damit sichergestellt wird, dass aus den Paarungen keine Inzucht entsteht. Das könnte der Fall sein, falls die Paarung zu nah am eigenen Stock stattfindet. 

Während des Fluges lässt sich die Königin von mehreren Drohnen begatten. Der Drohn selbst hat mit der erfolgreichen Begattung seine Lebensaufgabe erfüllt und stirbt sofort danach, da sein Geschlechtsteil in der Königin stecken bleibt und somit aus ihm heraus reißt. Damit der nächste Drohn auch seiner Aufgabe nachkommen kann, wird das Begattungsorgan seines Vorgängers von ihm entfernt. Anschließend ist er selbst an der Reihe. Die Königin lässt sich von unterschiedlichen Drohnen begatten, da sie nur einmalig diesen besonderen Flug unternimmt. Wurde sie von zu wenigen Drohnen begattet, kann sie bereits nach einiger Zeit keine Eier mehr legen, was ein großes Problem für den Erhalt des Bienenschwarms darstellen würde. 

Nach dem erfolgreichen Flug kehrt die Königin zu ihrem Stock zurück und wird von den Arbeiterinnen umsorgt. Auch das Geschlechtsteil des letzten Gatten muss erst noch von den anderen Bienen aus ihr entfernt werden. Nach ein paar Tagen beginnt sie dann – wenn auch anfangs noch etwas unbeholfen – mit der Eiablage. 

Zu welchem Zeitpunkt findet der Hochzeitsflug statt? 

Sobald eine neue Königin geschlüpft ist, ist diese natürlich noch nicht sofort geschlechtsreif. Die Geschlechtsreife setzt ungefähr nach ihrem fünften Lebtag als Biene ein. Sobald die Arbeiterinnen die Geschlechtsreife verzeichnen, wird die Königin quasi aus dem Stock geekelt: Sie wird nur noch unzureichend gefüttert, herumgeschubst und manchmal auch aus dem Stock gedrängelt. 

Die Königin hat nun keine andere Wahl mehr, als ihren Stock zu verlassen. Da sie bisher noch nie geflogen ist, sind ein paar Orientierungsflüge notwendig, bevor sie sich zu ihrer eigentlichen Bestimmung aufmachen kann: dem Hochzeitsflug. Der Flug findet also ungefähr 5 Tage nach dem Schlüpfen einer neuen Königin statt. 

Bei welchem Wetter findet der Hochzeitsflug statt?

Das Wetter spielt beim Hochzeitsflug eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Ist es regnerisch oder gar stürmisch könnte das den Paarungsakt beeinträchtigen. Daher wartet die Königin auf eine gute Witterung: Ein sonniger Tag mit wenig Wind und milden Temperaturen wären für das Paarungsritual optimal. 

Außerdem sind zu stürmische Gegebenheiten nicht nur unvorteilhaft für die Paarung – sie können der Königin auch gefährlich werden. Bezüglich des Wetters werden im Bienenstock was den Hochzeitsflug angeht also keine Kompromisse eingegangen. Schließlich gibt es im Stock nur eine Königin und es ist wichtig, dass diese den Flug unbeschadet übersteht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.